Die Geschichte vom Club-Mensa

Was wurde aus dem Studentenclub Dresden

Es war einmal eine Hochschule f├╝r Verkehrswesen, kurz HfV. Die hatte eine Mensa (Reichenbachstra├če), in der zweimal im Jahr Festivit├Ąten anl├Ąsslich des Ausschankes des Fastengetr├Ąnks (womit Fasching gemeint ist) stattfanden. Das wiederholte sich ein paar Jahre so, bis zu jenem Tag im Oktober 1966. Ein genaues Datum ist zwar nicht bekannt, aber eines steht fest: Die Bestreiter des Faschings in jener Mensa, unter ihnen Mitglieder des Gutzkowklubs, schlossen sich zusammen und gr├╝ndeten den Club Mensa (CM).
In den Anfangsjahren beschr├Ąnkten sich die Aktivit├Ąten auf die Ausrichtung des HfV – Fasching, der mit der Zeit nahezu in der ganzen Welt Ber├╝hmtheit erlangte. Doch das war den Machern von damals nicht genug. Au├čer Fasching wurden diverse B├Ąlle ins Programm aufgenommen. Stellvertretend soll hier der Walzerball mit dem Kammerorchester der HfV genannt sein.

Start des Vollprogrammes war 1976 und es wurde in das Nebengeb├Ąude der Mensa expandiert. Genauer gesagt in den Theatersaal. Nicht nur Discotheken, sondern auch Vortr├Ąge und Kleinkunst waren von dieser Zeit an dort zu erleben. Schnell war der Begriff „iTS“ gepr├Ągt, der f├╝r „im Theatersaal“ steht. Oder besser gesagt stand, denn 1992 wurde der Saal von der HTW kurzerhand zu einem B├╝ro umfunktioniert.
Der CM war damit gezwungen sich nach neuen R├Ąumlichkeiten umzusehen, die in der 3. Etage der Mensa gefunden wurden. Nach umfangreichen Umbau- und Renovierungsarbeiten konnte am 9.11.1992 die Einweihung des neuen Domizils gefeiert werden. Doch die Freude ├╝ber den neuen Veranstaltungsort hielt nicht lange an, denn am 23.6.1996 mu├čte der CM wegen der Generalsanierung der Mensa abermals seine Pforten schlie├čen.
Einen Vorteil gab es jedoch, denn der CM behielt seine R├Ąumlichkeiten und konnte sich sogar noch verbessern. So schauten die CM’ler mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf die Wiederer├Âffnung am 1. M├Ąrz 1997. Seitdem stiegen die Besucherzahlen immer weiter, so dass unsere bisherigen Barkapazit├Ąten nicht mehr ausreichten.
Deshalb trennten wir vom Hauptfloor einen kleinen Bereich zum Chillen ab. Hier entstand im Sommer 2003 unsere nun modernste dritte Bar, ebenfalls mit gro├čem Cocktailangebot. Doch es dauerte nicht lange und wir strebten wieder nach Ver├Ąnderung. Im Sommer 2005 gestalteten wir unseren neuen Chilloutbereich durch den Einsatz von LED-Technik um. In den Folgejahren vergr├Â├čerten wir mit einem lachenden und einem weinenenden Auge immer wieder den Raucherbereich.
2012 und 2013 modernisierten wir unseren Mainfloor mit cooler LED Technik und richteten zahlreiche gem├╝tliche Couchecken ein. Gleich 2 Jahre sp├Ąter er├Âffneten wir 2015 unsere neue Cocktailbar und unsere G├Ąste konnten fortan auf schicken Palettensofas l├╝mmeln. Im Sommer 2016 lie├čen wir mal einem Graffitik├╝nstler freien Lauf und er kreirte lustige Seemannsthemen in unserem Foyer.
Nach unserer ├╝ber 2- j├Ąhrigen Schlie├čzeit wegen Corona freuen wir uns nun auf unsere geplante Wiederer├Âffnung im Juni 2022.┬á
Mit Semesterbeginn im Oktober 2022 hoffen wir darauf,┬á wie vor der Pandemie feiern zu k├Ânnen und wollen allerlei Beats w├Âchentlich am Samstag in unserer „Party K├╝che“ mixen. Empfehlenswert ist unsere gro├če Cocktailauswahl. Zus├Ątzlich werden in unregelm├Ą├čigen Abst├Ąnden viele Sonderevents stattfinden, wie z.B. Mottopartys, Erstipartys, studentische Band- u. DJ- Contests, Fachschaftspartys, Bandabende, Kabarett und vieles mehr. Genaue Termine findest Du unter Events.